Meine Klamotten — na und?

Klam­ot­ten kauft man nicht mehr, man holt sie sich. Nichts drückt die Überlegen­heit und Arro­ganz deutscher Consumer-Kids besser aus, als ihre Klei­dungsstücke bere­its vor dem Kauf als prak­tisch wert­los zu charak­ter­isieren, keinen Gedanken darauf zu ver­schwen­den, unter welchen Umstän­den diese Klei­dung hergestellt wird. Nur 2–3 Euro­cent im Verkauf mehr, wür­den — wenn sie denn der Näherin in Bangladesh in vollem Umfang zugute kämen — dieser Näherin ein auskömm­liches Leben ermöglichen. Doch die inter­na­tionalen Einkäufer der Mode– und Kaufhaus­ket­ten suchen immer den gün­stig­sten Preis — natür­lich im Auf­trag des Kon­sumenten zu Hause, wie vorgegeben wird.

Und dem Ver­braucher ist es egal. Haupt­sache bil­lig. Geiz ist geil-Mentalität, sie lebe hoch. Warum sollte ein Teenager in Deutsch­land über die Pro­duk­tions­be­din­gun­gen seiner Klam­ot­ten nach­denken? LK

Ja, warum wohl?

Die Zukunft der industriellen Vergangenheit

In Europa haben noch vor weni­gen Jahren und Jahrzehn­ten Mil­lio­nen Men­schen in arbeitsin­ten­siven Indus­triezweigen gear­beitet. Dazu gehörte auch die Tex­tilin­dus­trie, in der seit Anfang der 1970er Jahre der Arbeit­skräfte­ab­bau beson­ders augen­fäl­lig war. Der Elek­troin­dus­trie ging es wenige Jahre später nicht anders (Fernse­hap­pa­rate, Waschmaschi­nen).  Aber auch in Indus­trien, die nicht so sehr im Focus der Öffentlichkeit ste­hen, wur­den Pro­duk­tio­nen in Län­der ver­lagert, wo Niedrigstlöhne, niedrige oder gar keine Umwelt­stan­dards zum All­tag gehören und Arbeit­nehmer– wie Men­schen­rechte ignori­ert werden.

Dage­gen gibt es in Deutsch­land und Europa immer mehr Beschäf­ti­gungsver­hält­nisse, in denen gerin­gere Löhne gezahlt wer­den als z.B. in der Tex­tilin­dus­trie in Deutsch­land noch vor 15 Jahren. Aus Län­dern der EU wird von Arbeit­slosigkeit unter jun­gen Men­schen berichtet, die bei 40 % liegt. Beson­ders prekär ist die Sit­u­a­tion in Nordafrika. Einer jun­gen, gut aus­ge­bilde­ten und fleißi­gen Bevölkerung fehlt die Arbeit und damit die Lebensper­spek­tive. Macht das Sinn? Für wen? Wäre es sin­nvoll, aus­ge­lagerte Indus­trien nach Deutsch­land und Europa zurück­zu­holen? Europa zu rein­dus­tri­al­isieren? LK

Sag Deine Mei­n­ung dazu!

Auswahl der Kleidung für den Casinobesuch

Die meisten Casinos teilen die Ansicht, dass es völlig inakzeptabel ist, solche Einrichtungen in Jeans und Sportschuhen zu besuchen.

Es ist kein Geheimnis, dass in Europa bis heute alle möglichen Traditionen und Umgangsformen ehrfürchtig geachtet und eingehalten werden. Die Casinos werden in diesem Fall nicht ignoriert. Es scheint, dass sich hier seit dem neunzehnten Jahrhundert nichts geändert hat, tatsächlich ist auch heute noch ein Besuch im Cosmo Casino gleichbedeutend mit Ausgehen. LK

Beim Besuch des Casinos kann ein Mann wählen, ob er einen Smoking, einen Spencer oder einen dezenten Business-Anzug tragen möchte. Die Kleideretikette schließt den Frack aus, der nur bei sehr formellen Anlässen für Casinos angemessen ist.

Casino Royale, Daniel Craig.

Der Name tuxedo, der auf Englisch "rauchen" bedeutet, spricht für sich selbst. Ursprünglich wurde diese Art von Kleidung für Raucher geschaffen. Der Schöpfer dieses exotischen Kleidungsstücks, das speziell für das Rauchen entworfen wurde, war Disraeli, der berühmte englische Staatsmann des XIX Jahrhunderts.

Die erste Version des Smokings war ein Seidenumhang mit einem langen Kragen in Form eines Schals aus glänzendem Stoff, kombiniert mit einer kleinen Quastenmütze, die die Hauptkleidung und die Haare des Rauchers vor dem unangenehmen Tabakgeruch schützen sollte. Im Laufe der Zeit erlebte der Smoking viele Veränderungen und entwickelte sich schließlich zu einem sehr eleganten Herrenanzug mit Seidenrevers, der für Abendveranstaltungen konzipiert wurde.

Die moderne Version des Smokings ist ein dunkles, oft schwarzes oder dunkelblaues Sakko mit einem Seidenschalkragen. Es wird mit einer Hose vervollständigt, an deren Außenseite ein Seidenband angenäht ist. Die klassische Variante des Smokings wird in der Regel mit einem weißen Frackhemd (die Variante mit Falten und Besätzen mit Spitze und Rüschen ist akzeptabel) und einer schwarzen Krawatte in Form einer Fliege ergänzt. Wenn die Jacke einreihig ist, muss sie mit einer schwarzen oder farbigen Seidenweste ergänzt werden. Bei der zweireihigen Variante der Jacke ist die Weste nicht notwendig.

Eine Armbanduhr kann als Accessoire zum Smoking, der für den Besuch des Casinos vorgesehen ist, verwendet werden. Ein dünner Goldring oder ein Siegelring kann ebenfalls akzeptabel sein, ist aber nicht wünschenswert.